Über mich

hemdsärmlig, frech, geerdet und bodenständig

Über martinschenk.tv

martinschenk.tv gibt dem paralympischen Sport, dem Rollstuhlbasketball und allen Mitwirkenden eine visuelle Stimme und öffentlichkeitswirksame Plattform. Wir bzw. ich glauben an die Faszination, die Ausstrahlungs-/Werbekraft  und den verbindenden Charakter des Sports. Behinderungen interessieren mich nicht – wie schon während meiner Zivildienstzeit. In meiner Funktion als Mitherausgeber des ersten und weltweit einzigen Rollstuhlbasketball-Magazins („Rollt.“) sowie als Sportbegeisterter und ehemaliger Basketballer, hatte ich immer schon ein Faible für jedwede Form ambitionierter und leistungsorientierter Körperertüchtigungen. Dass ich dann beim paralympischen Sport hängengeblieben bin, war die logische Konsequenz. Etliche Puzzleteile haben sich nach und nach zu einem inklusiven Bild und Netzwerk zusammengefügt. Warum mache ich das? Ganz einfach, weil ich fest davon überzeugt bin, dass paralympischer Sport viel mehr Aufmerksamkeit und öffentliche Wertschätzung verdient hat. Und zwar nicht, weil es sich um „arme Behinderte“ handelt, sondern in sämtlichen Disziplinen eine fantastische und berichtenswerte (Sport-)Leistung erbracht wird.

Über meine Philosophie

Manche Dinge im Leben sind nicht immer offensichtlich, einleuchtend und sofort klar, sondern bedürfen eines zweiten Blickes. Oder besser gesagt, es bedarf Zeit und Aufmerksamkeit, um zu verstehen und hinter die Fassade zu blicken. Das ist es, was mich antreibt, mir Freude bereitet und mich (fast) jeden Tag mit einem Lächeln beginnen lässt. Es ist diese gesunde Neugier, die mich die Motivation, den inneren Motor und die Einzigartigkeit des Menschen und der Unternehmen und Marken hinterfragen lässt.

Was treibt uns an? Was entfacht das Feuer in uns und strahlt auf andere Personen, Kunden und Mitmenschen ab? Dies tue ich auf meine Art und Weise: hemdsärmlig, frech, geerdet und bodenständig. Menschen offen, ehrlich und mit Respekt zu begegnen ist mir wichtig. Dabei darf jedoch nie der Spaß und Witz zu kurz kommen. Was wäre das Leben und Zwischenmenschliche ohne ein Schmunzeln oder ein herzhaftes  Lachen? Frech und fröhlich eben. Aber immer auf Augenhöhe – und mit dem nötigen Respekt und Anstand.